Blankenese genießen


Treppenviertel, Klassizistische Landhäuser und Englische Parks

Wegen seines südlichen Charmes wird das pittoreske Treppenviertel mit seiner abwechslungsreichen, engen Bebauung und der sich zum Strand schlängelnden Blankeneser Hauptstraße auch schon mal als "Riviera des Nordens" bezeichnet. In der ehemaligen Fischersiedlung am Elbhang wohnten früher auch viele Kapitäne und Lotsen. Doch nicht nur die reizte der Blick auf die Elbe.

 

Reiche Hamburger Kaufleute erwarben Land, ließen sich englische Parks anlegen und klassizistische Villen als Sommerresidenzen in Sichtweite des Flusses bauen. In Blankenese liegen außer dem Hirschpark und dem Hessepark auch Baurs Park und Goßlers Park (im Goßler Haus ist inzwischen unter anderem die Horst-Janssen-Bibliothek untergebracht und es wird vom Hamburger Konservatorium genutzt). Die Parklandschaften mit dem uralten Baumbestand und den beeindruckenden Landhäusern sind alle einen Besuch wert.

Geschäftszentrum Blankeneser Bahnhofstrasse

Später entwickelte sich ein neues Geschäftszentrum entlang der Blankeneser Bahnhofstraße, der Verbindung zwischen Elbhang und S-Bahnhof. Hier konzentrieren sich inzwischen die meisten Geschäfte, Restaurants und Cafés, viele davon inhabergeführt. Ebenfalls einen Besuch wert: Das kleine, aber feinen Programmkino mit zwei Sälen und der Wochen- bzw. Biomarkt neben der Backsteinkirche im Zentrum.

Noch mehr Geschäfte: Dockenhuden und Blankeneser Landstrasse

Dabei gehörte die Kirche eigentlich zur Gemeinde Dockenhuden, die 1919 mit Blankenese zusammengelegt wurde. Rund um die ehemalige Dorfschule, in der inzwischen seit langem eine Schlachterei sitzt, finden sich viele weitere interessante Geschäfte. 

 

Auch entlang der Blankeneser Landstraße gibt es einiges zu entdecken: Neben der in vierter Generation geführten Bäckerei Körner, auch Cafés und Restaurants, die Snackbar Frisch verliebt, das alteingesessene Weinhaus Röhr und vieles mehr.

Hamburg-Blankenese: Mit Auto, Bus, Bahn oder Fahrrad

Die gute Verkehranbindung macht es leicht, Blankenese zu erreichen. Mit Auto, Bus, der S-Bahn-Linie 1 bzw. 11 oder mit dem Leihrad ist die Hamburger Innnenstadt nur 30 bis 60 Minutzen entfernt. Besonders schön ist dabei der Weg entlang der Elbe: mit dem Fahrrad am Ufer entlang oder mit Bus oder Auto über die Elbchaussee - die allerdings wegen Bauarbeiten bis 2024 immer wieder zeitweise gesperrt sein wird.

Hotels und andere Unterkünfte

Touristen schlendern besonders in den sonnigen Monaten durch die Blankeneser Bahnhofstraße und werfen auf ihrem Weg in das Treppenviertel einen Blick in die charmanten Fachgeschäfte. Aber auch die Pfahlewer-Winterbeleuchtung zieht immer mehr Besucher an. Mehr Informationen für Touristen gibt es über die Hamburg Tourismus GmbH (HHT). Wer länger in Blankenese bleiben möchte, entscheidet sich vielleicht für das familiäre Hotel Baurs Park von Martina Franke, perfekt gelegen zwischen Zentrum, Park und Treppenviertel. Oder er sucht sich eines der weiteren Hotels und eine der Ferienwohnungen aus, die es in Blankenese in verschiedenen Lagen und Ausstattungen gibt.

Weiterführende und interessante Informationen zu Veranstaltungen und interessanten Institutionen im Quartier gibt es übrigens auch auf www.blankenese.de.